FUSS-Arbeit ist Basisarbeit. Wo es vor Ort gut läuft und wo es hakt, weiß nur, wer selbst hier zu Fuß unterwegs ist. Auch die, die gute Wege machen können und sollen, sind in Berlin meist vor Ort: die Tiefbau- und Grünflächenämter der Bezirke sind für Bau und Zustand verantwortlich, ihre Ordnungsämter für den richtigen Gebrauch. Auch bei der Polizei sind oft Wachen vor Ort die besseren Ansprechpartner als das Präsidium.

Darum haben wir mit der Gründung von Bezirksgruppen begonnen. Mitte hat den Anfang gemacht, als nächstes ist Charlottenburg-Wilmersdorf geplant. Wenn Sie in Ihrem Bezirk dabei sein wollen, bitte schreiben Sie eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Das verpflichtet Sie zu nichts weiter, die Teilnahme am Start der Gruppe auch nicht. Aber wir hoffen natürlich, dass Sie und andere die FUSS-Politik vor Ort betreiben und stärken können.

Aus der Geschäftsstelle helfen wir Ihnen mit der Organisation des Starts und bieten nützliches Wissen rund um Verkehrspolitik und -regeln, um Mängel und ihre Behebung und um denkbare Aktionen. eigenen Seiten im Netz, Flyern, Ideen und Tipps zu Aktionen. Dann laufen Sie los! Die Schwerpunkte bestimmen Sie - ob grüne Wege oder grüne Ampeln, Probleme mit zu schmalen und schadhaften Gehwegen, die Zusammenarbeit mit guten Radfahrern auf ihrer Spur oder Aktionen gegen die nicht so guten auf unseren Wegen.

Überall gibt es Netzwerke, für die das Zufußgehen eins von mehreren Themen ist - zum Beispiel Eltern-Initiativen, Seniorenbeiräte, Menschen mit Handicaps, oder auch Initiativen für den Kiez und für die Umwelt. Mit ihnen arbeiten wir sehr gern zusammen. Wenn Sie selbst aktiv sind oder wenn Sie solche Menschen und Gruppen kennen - bitte geben Sie uns einen Tipp, damit wir zusammenkommen.